Fragen und Antworten

Hier findet Ihr Antworten auf Eure Fragen zum Dorfstromer und zur Elektromobilität. Wenn Ihr noch mehr Fragen habt könnt Ihr sie auch auf unserer Facebook-Seite stellen – wir antworten gerne!

Für wen ist der Dorfstromer?

Für alle, die schnell und einfach für ein paar Stunden mit dem Auto mobil sein wollen. Das gilt auch für Urlauber! Denn Vermieter von #Ferienunterkünften im Alten Land können den Dorfstromer ihren Gästen als zusätzlichen Service anbieten.

Kann ich einen Dorfstromer auch spontan buchen?

Grundsätzlich ja! Vorausgesetzt natürlich, dass das Auto frei ist. Über die App oder die Webseite buchen und losfahren. Das geht auch, wenn du mit dem Smartphone vor dem Auto stehst.

Wird der Dorfstromer nicht zu teuer, wenn wir eine große Familie sind?

Beim Dorfstromer muss nicht jeder einzeln Mitglied werden. Eine Familienmitgliedschaft umfasst bis zu vier Erwachsene, die im gemeinsamen Haushalt leben – für nur 8 EUR im Monat. Das ist garantiert günstiger als jedes eigene Auto.

Warum muss es ein elektrisches Auto sein? Würde nicht auch ein moderner Benziner funktionieren?

Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Wir wollen so die Umweltbelastungen reduzieren und trotzdem für alle Nutzer attraktiv sein. Außerdem ist es tatsächlich einfacher: der Dorfstromer wird vor jeder Nutzung aufgeladen und ist damit immer vollgetankt. Es entfällt das umständliche Hantieren mit Tankkarten oder anderen Lösungen.

Ist denn die Reichweite eines Elektroautos ausreichend?

Die Reichweite ist einer der häufigsten Vorbehalte bei Elektroautos. Unsere Dorfstromer haben fast 300km Nennreichweite, d.h. selbst im Winter (bei reduzierter Akkukapazität und voll ausgenutzter Komfortelektronik) bleiben noch gute 200km. Und da der Dorfstromer den Zweitwagen ersetzen soll, ist dies mehr als ausreichend. Damit kommt man ohne Ladevorgang bis nach Cuxhaven und zurück, 2x zum Flughafen Hamburg und zurück, und der Standard-Einkauf in Stade oder Buxtehude ist sowieso problemlos machbar. Fazit: Das, was der Zweitwagen schaffen muss, schafft ein Dorfstromer mit Leichtigkeit!

Fährt ein Elektroauto eigentlich anders als ein normales?

Elektroautos haben kein Schaltgetriebe, sie fahren also ähnlich wie Autos mit Automatikgetriebe. Je nach Fahrzeugtyp gibt es nur Stopp, Vorwärts oder Rückwärts. Da kein Verbrennungsmotor gestartet werden muss, schaltet man einfach auf Vorwärts (bzw. Rückwärts) und tritt auf das Fahrpedal und los geht’s. Alle anderen Funktionen sind dann wie bei „normalen“ Autos. Schön einfach!

Der Dorfstromer wird immer am selben Platz stehen. Warum kann ich ihn nicht einfach irgendwo abstellen?

Ganz einfach: Wir müssen dafür sorgen, dass ihr immer ein voll aufgeladenes Auto bekommt. Deswegen muss der Dorfstromer nach der Miete zurück an die Ladesäule. Das sogenannte „Freefloating“ ist nur möglich, wenn man über eine sehr hohe Anzahl von Autos verfügt, um den Kunden eine gute Chance zu geben, in Laufweite ein freies Auto zu finden. Für unseren Dorfstromer ist standortgebundenes Carsharing die einfachste und beste Option.